Reisetipp: Via dei Pastori – ein Elba Rundwanderweg

von Iris M. aus Lausanne.

Camprile an dem Elba Rundwanderweg Via dei Pastori

Camprile del Collaccio Basso auf der Insel Elba

Die Via dei Pastori – der Hirtenweg – ist ein Elba Rundwanderweg, der in San Piero in Campo startet. Bei einer Länge von 14.4 km führt er an 11 verschiedenen Caprili (Hirtenhütten) vorbei.

Die Schafzucht war seit der Antike ein wichtiger Wirtschaftszweig in Elba, der erst im Mittelalter durch die Erzgewinnung und heute durch den Tourismus ersetzt wurde. Die Gentiles, die zwischen 1100-900 v.C. die Hügel rund um den Monte Capane besiedelten, lebten von der Schafzucht und der Woll- und Milchverarbeitung.

Die Camprili, die auf der Via dei Pastori besichtigt werden können, bestehen aus einem 60-70 cm hohen, runden Steinzaun und dem „Dolomito“, einem Steindom, in dem die Utensilien zur Käseherstellung gelagert wurden und in dem die Hirten bei schlechtem Wetter Unterschlupf fanden. Der Dolomito ist rund, aus trocken geschichteten Steinmauern konstruiert und enthält eine Tür und ein kleines Fenster. Abgeschlossen wird der Dolomito durch ein falsches Gewölbe.

Wegbeschreibung: Elba Rundwanderweg Via dei Pastori

Karte vom Via dei Pastori Elba Rundwanderweg

Karte vom Via dei Pastori Rundwanderweg

Vom Parkplatz folgt man der Markierungen der Wege 7 und 35 durch die schmalen Gassen von San Piero bis zum Fußballplatz. Am Fußballplatz gerade aus weiter, bis man auf ein Y-Kreuzung kommt, an der auch ein Übersichtschild des Elba Rundwanderwegs „Via dei Pastori“ steht. Dort hält man sich rechts und folgt der Straße, bis man zu einem Gehege mit Ziegen kommt. Dort wählt man wieder den rechten Weg und folgt dem Wanderweg 7.

Der Weg steigt nun in nordwestliche Richtung an und bietet traumhafte Blicke auf San Piero und dem dahinter liegendem Golfo di Campo. Nach einiger Zeit zweigt der Wanderweg 7A nach rechts ab, aber man folgt weiter dem Wanderweg 7 in Richtung Pietra Murata. Einige Meter später kann man nach links zum Caprile di Chiusa Borsella (1) laufen. Folgt man dem Hauptweg, so erreicht man einen kleinen Pinienwald und steigt weiter durch die Macchia an, bis man den breiten Weg 34 erreicht.

Panorama mit Korsika auf dem Elba Rundwanderweg

Panorama am Caprile del Callaccio Basso

Von diesem Weg gehen mehre Stichwege zu verschiedenen Camprili ab. Wir aber folgen dem Hauptweg über die Hochebene. Der kurze Umweg mit Anstieg zum immer wieder aufgebautem und restauriertem Caprile del Collaccio Basso (7) lohnt sich, von dort hat man bei gutem Wetter einen fantastischen Blick bis nach Korsika und seine Schneeberge. Auch der Abstecher bis zum dem Granitblock-Gipfel der Pietra Murata (548m) und dem Caprile di Pietra Murata (4) lohnt sich. Dieser Caprile ist direkt an den Granitfelsen und in dessen Windschutz gebaut.

Mühle Moncione am Elba Rundwanderweg

Mühle Moncione auf Elba

Anschließend folgt man weiter dem breiten Wanderweg 34 in westliche Richtung, bis man erneute ein Y-Kreuzung erreicht, an der man sich erneut links hält.  Bevor es dann bergab geht, kann man noch den Caprile di Tozza al Protano (5) besichtigen, bei dem sich der Dolomito an einen Felsblock lehnt und etwas oberhalb gebaut ist. Der Weg wird schmaler und ist teilweise etwas ausgewaschen. Der Abstieg ist beendet, wenn man auf den Wanderweg 35 trifft, dem man nach links folgt. Nun geht es relativ flach durch die Macchia, bis man an die alte und zerfallene Mühle Moncione kommt. Diese Mühle ist die schönste und größte von Elba und war bis 1910 in Betrieb. Das Gebäude ist noch recht intakt und man kann das Wasserbecken, den Wasserlauf und die Mühlsteine sehen.

Nach der Mühle überquert man den Mühlenbach und folgt weiter Weg 35. Man kommt an alten Zaunpfählen aus Granit vorbei, bis man wieder an das vom Hinweg bekannte Ziegengehege kommt. Dort hält man sich rechts und kehrt auf dem Anstiegsweg zurück zum Ausgangsort des Elba Rundwanderwegs.