Reisetipp: Stadtbummel durch Portoferraio

von Stefan M. aus München.

Yachthafen von Portoferraio

Yachthafen von Portoferraio

Vom geschäftigen Hafen in Portoferraio aus – mit dem Fährbetrieb zur Insel Elba – betritt man die ruhige Altstadt durch die Porta Terra, ein Tor in der Forte Falcone (Falkenfestung). Diese Festung ist ein Teil der medicieschen Festungsanlage, mit deren Bau im Jahre 1548 begonnen wurde. Der zweite Teil dieser militärischen Stadtanlage ist das Forte Stella (Sternenfestung). Folgt man dann der Via Guerazzi, einer engen Straße, die mit den typischen Stadthäusern gesäumt ist, so gelangt man zur Piazza Cavour. Von hier kann man dann durch die Porta a Mare zur Molo Mediceo und dem idyllischem Yachthafen gelangen. Die Porta a Mare wurde 1549 erbaut und danach noch mehrfach verändert. Unter Ferdinando II. de‘ Medici wurde 1637 ein Vorbau angefügt.

Torre del Martello, Portoferraio

Torre del Martello, Portoferraio

Geht man jetzt links die Uferpromenade entlang, so erreicht man das Archäologische Museum Della Linguella, das in der Festung rund um den Torre del Martello untergebracht ist. Der Torre del Martello (Hammerturm) wurde 1548 unter Cosimo I. errichtet und diente zur Überwachung und Sicherung der Hafeneinfahrt. Er besitzt einen achteckigen Grundriss und ist 5m hoch. 1757 wurde er unter Franz I. von Lothringen restauriert und im 2. Weltkrieg durch Bomben stark beschädigt.

 

Des Weiteren können dort Reste einer römischen Villa betrachtet werden, wie im Vordergrund auf dem Bild zu sehen. Auf der anderen Seite der Yachthafen-Einfahrt befindet sich der Torre del Gallo, ein rechtwinkliger 6,5m hoher Turm, der ebenfalls zur Sicherung der Hafeneinfahrt diente. Er wurde 1733 erbaut und 1934 wieder aufgebaut. Nun gelangt man durch die Porta a Mare wieder zur Piazza Cavour. Läuft man nun die Via Napoleone hinauf, so kommt man an dem Rathaus, dem Municipio vorbei, welches sich im Gebäudekomplex Palazzo Comunale befindet. Der Palazzo Comunale wurde 1559-1561 erbaut.

Leuchturm im Forte Stella

Leuchturm im Forte Stella, Portoferraio

Hält man sich jetzt links, so gelangt man auf einen weiteren Platz, die Piazza Repubblica. Dort steht die 1549 erbaute Garnisionskirche Duomo la Pieve. Links der Treppe folgend gelangt man zur Via Elbano Gasperi. Hier biegt man schrägrechts in die Via Ferrandini. Oben auf der Piazzale Napoleone steht geradeaus die Villa di Mulini, Napoleons Villa. Linker Hand kann man in die ehemaligen Bediensteten-Wohnungen von Napoléon schauen, die heute als normale Wohnhäuser dienen.

Über die Via Falcone gelangt man nun zum Hauptteil der Festung Forte Falcone. Sie wurde 1548 unter Cosimo I. von den Architekten Bellucci und Camerini erbaut. Ein Besichtigung ist leider nicht möglich, da die Festung militärisches Sperrgebiet ist. Geht man die Via Falcone noch ein Stück weiter, so wird man nach wenigen Metern durch einen wunderschönen Blick über Portoferraio und die Rada di Portoferraio belohnt. Auf der anderen Seite der Bucht kann man die Orte Magazzini und Bagania sehen.

Auf dem Weg zurück zur Piazzale Napoleone hat man einen wunderschönen Blick zur Forte Stella. Bevor man die Piazzale erreicht kann man noch einen Abstecher zu dem kleinen beschaulichen Strand Spiaggia del Viste machen. An der Villa di Mulini vorbei geht es dann geradeaus weiter zum Forte Stella.

Das Forte Stella heißt wegen seinem sternförmigem Grundriss Sternenfestung. Es wurde nach den Plänen des Architekten Camerini unter Casimo I. de‘ Medici 1548 erbaut. Heute befinden sich dort private Wohnungen. Zur Zeit Napoleons wohnten in der Festung die Grenadiere der kaiserlichen Garde. Des Weiteren wurde es zwischen 1783 und 1833 als Gefängnis verwendet. Das markanteste Gebäude der Festung, der Leuchtturm wurde auf Anweisung von Leopold I. gebaut, um den Hafen auch nachts sichtbar zu machen.

Nach dem Verlassen des Forte Stellas biegt man nach links in die Via Zambelli. Von dort gelangt man zu einer kleinen Treppe, die einen schönen Blick in Richtung Yachthafen und Porta a Mare frei gibt. Diese Treppe hinunter folgend erreicht man wieder die Piazza Repubblica.

Weitere Informationen zu Portoferraio:

Archeologisches Museum (Museo Civico Archeologico)
Calata Buccari
La Linguella
Portoferraio
Tel.: 0565-937241

Museo Napoleonico di Villa dei Mulini
Piazzale Napoleone
centro storico
57037 – Portoferraio
Tel.: 0565-915846

Quellen:
Elba. Landschaftsführer von A. und F. Rother